Top 10 der Immobilieninvestitionen im Ausland im Jahr 2010

Top 10 der Immobilieninvestitionen im Ausland im Jahr 2010

  1. Brasilien

Der brasilianische Immobilienmarkt hat einiges zu bieten. Das Land zieht viele ausländische Investitionen an, hat eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt, einen schnell aufstrebenden Hypothekenmarkt, einen allgemeinen Mangel an hochwertigen Eigenheimen und wurde als Austragungsort der Fußballweltmeisterschaft 2014 und der Olympischen Spiele 2016 ausgewählt. Dies wird zum Bau neuer und verbesserter Infrastrukturen und Wohnungen in ganz Brasilien führen.

Immobilieninvestoren aus der ganzen Welt strömen an die brasilianische Küste, um in Erwartung des zukünftigen Kapitalwachstums Immobilien zu erwerben.

Ein Einheimischer erwartet, dass die brasilianischen Immobilienpreise in den nächsten zehn Jahren um bis zu 200% steigen könnten, angetrieben durch die aufstrebende Wirtschaft des Landes und die bevorstehende Einführung von Hypotheken für ausländische Staatsangehörige.

Die Investmentbank Goldman Sachs glaubt, dass Brasiliens Wirtschaftswachstum in den nächsten Jahren das der anderen BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) übertreffen könnte.

Es wird allgemein erwartet, dass Brasiliens Wirtschaft bis zum Beginn der Olympischen Spiele 2016 die fünftgrößte der Welt wird, und dennoch bleiben die Immobilien- und Grundstückspreise in Brasilien immer noch ein Bruchteil der Preise weiter entwickelter Länder.

Der brasilianische Präsident Luiz Inacio Lula da Silva hat bereits zugesagt, bis 2011 bis zu 11,5 Milliarden Pfund für den Bau einer Million neuer Häuser in Brasilien auszugeben.

Allerdings sind potenziell hohe Renditen für Immobilieninvestitionen nicht ohne Risiken, da Kriminalität und Korruption in Brasilien nach wie vor weit verbreitet sind.

  1. Frankreich

Im krassen Gegensatz zu dem relativ hohen Risiko- und Renditecharakter von Investitionen in Brasilien sind die mit Investitionen in französische Immobilien verbundenen Risiken weitaus geringer.

Frankreich war traditionell immer ein eher sicherer Hafen für Immobilieninvestoren. Das Land überstand 2009 als erstes europäisches Land die Rezession, was die Tatsache widerspiegelt, dass die globale Kreditklemme im Vergleich zu anderen europäischen Ländern weitaus weniger Auswirkungen hatte.

Frankreichs starke Wirtschaft wirkt sich positiv auf den Immobilienmarkt aus, der sich nun auf Erholungskurs zu befinden scheint.

Zunehmende Immobilien- und Hypothekentransaktionen steigern den Wohnwert, wobei die neuesten FNAIM-Daten zeigen, dass der durchschnittliche Preis einer französischen Immobilie zwischen April und September 2009 um 2,8% gestiegen ist.

Share

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *